[212] Piz Boe ©Kalle Kubatschka
Startseite  >  Klettergarten Nordeifel Deutscher Alpenverein DAV klettern zum Seitenende
 

Presse-Spiegel www.klettergarten-nordeifel.de


Deutscher Alpenverein DAV klettern

Dürener Zeitung, Nr. 85, Samstag, 11. April 1998 D

Ausnahmen beantragt

Alpinisten wollen das Kletterverbot "aushebeln"

Kreis Düren. Die Alpinisten lassen nicht locker: Wie der zuständige Dezernent in der Kreisverwaltung, Justus Peters, auf Anfrage erklärte, hat der Deutsche Alpenverein (DAV) für drei Ausbildungsveranstaltungsgruppen Anträge auf Befreiung vom seit 1.April geltenden Kletterverbot in den Buntsandsteinfelsen im oberen Rurtal gestellt. Obendrein seien einige wenige Ausnahmeanträge von Einzelpersonen eingegangen.

Solche Anträge könne nur stattgegeben werden, wenn das Kletterverbot eine "unbeabsichtigte Härte" darstelle oder das "überwiegende öffentliche Interesse" dies erfordere. Beides sei hier aber nicht der Fall.

Die Anträge des DAV beinhalten den Wunsch, an ganz bestimmten Tagen mit einer bestimmten Teilnehmerzahl unter Expertenanleitung in einigen Felsen zu klettern.

Entscheiden kann die Untere Landschaftsbehörde des Kreises über die Anträge so bald nicht: Das Gesetz, so Peters, gibt den anerkannten Naturschutzverbänden nämlich ein vorheriges Anhörungsrecht. Wegen der momentanen Urlaubszeit können die Naturschützer ihre Stellungnahmen erst nach den Osterferien abgeben.

Dann muß der Landschaftsbeirat tagen und darüber befinden. Lehnt der die Befreiung ab, sind Kreisausschuß oder obere Landschaftsbehörde am Zuge. Ein schwerfälliges Verfahren, das seine Zeit dauert.

Der DAV, der bekanntlich die Verlängerung des Vertrages mit der Stadt Nideggen über die Überwachung des Kletterns im Naturschutzgebiet Buntsandsteinfelsen abgelehnt hat, kommt so auch auf diesem Weg nicht voran. (nh)



Dürener Nachrichten, Nr.85, Samstag, 11. April 1998 D


Wochenspiegel:

Launischer Monat April

( ... )

Kein Aprilscherz ist die immer giftiger werdende Atmosphäre zwischen Naturschützern und Kletterern / Gastronomen im Rurtal seit der Verhängung des Kletterverbots. Da wird - nicht druckreif - beleidigt, Prügel angedroht, nicht vor Sachbeschädigung zurückgeschreckt, Reifen platt gestochen.

Nutzen tut das niemanden. Umso dringender ist eine vertragliche Regelung. Über den Alpenverein zu schimpfen, ist einfach, denn das Verhalten etlicher Freizeitkletterer gegenüber DAV-Verantwortlichen hat ja dazu geführt, daß man die Verantwortung für die Kompromißregelung (vorerst) abgegeben hat.

Der Interessenkonflikt Mensch-Natur ist nie über extreme Positionen lösbar, auch nicht durch überzogene Argumente. Wenn bald wieder Frieden ins Rurtal einkehren soll, müssen alle Beteiligten daran denken - sonst gibt es möglicherweise nur Verlierer ...

( ... )

Dieter Mätschke



Deutscher Alpenverein DAV klettern

zum Seitenanfang
 
 

Burg Nideggen und Burgwand © Günter Kobiolka
Herweg (Quelle: Günter Kobiolka)
Auf der Burgwand
Trichterkante (Quelle: Günter Kobiolka)
An der Burgwand
Hochkoppel bei Untermaubach (Quelle: Günter Kobiolka)
Florian Schmitz
Feuchter in der Burgwand (Quelle: Günter Kobiolka)
Haken für Sandstein